AVV — Votetaking in at.*

Folgendes ist sicher (noch) nicht vollständig, deckt aber wohl 90% aller bisherigen Fälle ab. Anmerkungen und Ergänzungen sind absolut willkommen!

Weitere und allgemeinere Informationen gibt es auf der (in)offiziellen www.usenet.at Seite.

ProponentInnen FAQ

Ich denke, es wäre nun Zeit für das Voting, wie geht's weiter?

Fülle bitte das Formular entsprechend aus und schicke es dann an die Votetaker unter avv@usenet.at

Kann/Sollte ich eigentlich bei "meinem" CfV mitstimmen? ENTHALTUNG?

Du kannst definitiv bei "deinem" CfV mitstimmen, ja es wäre eigentlich sehr ungewöhnlich wenn du nicht mitstimmen würdest und zwar FUER deinen Vorschlag bzw. bei kombinierten Votings FUER zumindest eine der Varianten. (Das ist vergleichbar mit Wahlen, wo auch die einzelnen Kandidaten zur Urne gehen und sich selbst bzw. Ihre Fraktionen wählen.)

WählerInnen FAQ

Wann sind Stimmen ungültig?

Ein Stimmzettel (mit allen Stimmen) ist ungültig, wenn

  • die Rückmeldung bounct (d.h. die Absender-Adresse nicht erreichbar ist).
  • er zu spät, d.h. nach Ende der Frist, einlangt.
  • er von einem role account (root, postmaster, webmaster, usenet, ...) kommt.
  • kein vollständiger und korrekter Realname (üblicherweise Vor- und Nachname) angegeben ist.
  • Namen im From: und im Namensfeld am Stimmzettel stehen und diese ohne weitere Erklärung der Wählerin prinzipiell ungleich sind. Permutationen, zweite Vornamen und Groß-/Kleinschreibung sind davon ausgenommen.
  • e-mail Adresse und Name in keinster Weise zusammenpassen.
    Beispiel: Robert Bihlmeyer <gerald.pfeifer@tuwien.ac.at>
  • er massiv umformatiert wurde: Einleitung am Anfang, quoting, .signatures und Leerzeichen werden an sich ignoriert, Zeilenumbrüche sind allerdings kritisch.
  • er als MIME/multipart kommt und der erste Teil nicht plain text ist.
  • er als RTF, HTML,... kommt.

Eine einzelne Stimme am Stimmzettel ist ungültig, wenn

  • sie nicht genau auf FUER/FÜR, GEGEN oder ENTHALTUNG lautet; Leerzeichen davor und danach sowie Groß-/Kleinschreibung werden ignoriert.
  • die eckigen Klammern "[" und "]" um das Antwortfeld entfernt wurden.

Beachtenswert dabei ist, daß der Wähler (außer in den ersten beiden Fällen) jederzeit die Möglichkeit einer Nachkorrektur bzw. Erklärung hat, wobei derlei bis zum Ende der Abstimmungsperiode bzw. zumindest 48 Stunden nach Eintreffen der Stimme möglich ist, je nachdem welches der beiden zeitlich später liegt.

Warum muß das so formal sein?

Nach den obigen Regeln werden durchaus auch Stimmen für ungültig erklärt, aus denen ein Mensch problemlos die Abstimmungsintention herauslesen könnte.

Der Grund dafür ist, daß die Stimmauswertung automationsunterstützt erfolgt, da eine komplett händische Auswertung einen (zu) hohen Aufwand darstellt und vor allem auch weit fehleranfälliger ist. Die Auswertungssoftware kann natürlich Sätze wie "Ich stimme zu, daß Gruppe x.y.z eingerichtet wird" nicht interpretieren, und wertet sie deshalb als ungültig. Alle korrekt ausgefüllten Stimmzettel werden von der Software natürlich auch korrekt bewertet.

Mit höherem Aufwand könnten einige der jetzt ungültigen Stimmen noch gewertet werden. Es stellt sich aber auch die Frage, inwieweit sich das für Stimmen rechnet, wo der/die Abstimmende selbst nicht einmal den Minimalaufwand den CfV durchzulesen geleistet hat.

Woran erkenne ich einen CfV?

Erst wenn der genuine CfV formell veröffentlicht wurde, beginnt die Wahl; erst dann kann abgestimmt werden.

CfVs tragen immer ein Subject, das mit CFV, 1. CFV oder 2. CFV beginnt. Der Inhalt ist mit AUFRUF ZUR STIMMABGABE übertitelt. Das sicherste Merkmal ist aber, daß at.usenet.announce in der Gruppenliste vorkommt, und ein Approved header vorhanden ist.

Weiterführende Literatur

German Volunteer Votetakers
Unmoderated Group Rec.music.white-power Fails 592:33033


Gerald Pfeifer (gerald@pfeifer.com) & Robert Bihlmeyer (robbe@orcus.priv.at)
Last modified Sun Oct 9 16:15:01 2011.